Sie besuchen meine Homepage, weil...
Biographie Das Prättigau Bücher Musik Auftritte und Lesungen Ehrungen Neue Publikationen Psychotherapie Behinderte Politik


spacer

Kindermusicals

Esau und Jakob - Vom Striit und vom Friede

Das Kindermusical wurde im Februar 2016 fertiggestellt und kann ab nun bestellt werden.

Zoom (101KB)

Bild-Quelle:
Bild aus dem Internet - leider ohne Angabe des Künstlers bzw. der Künstlerin

Inhalt

Auf einem Pausenplatz streiten sich verschiedene Kinder. Ein Erzähler kommt dazu, trennt die Streithähne und beginnt, ihnen die Geschichte von Esau und Jakob zu erzählen, den Zwillingsbrüdern, die sich zerstritten hatten, schliesslich aber zu einem guten Frieden fanden.

Am Schluss des Musicals geben sich - erneut auf dem Pausenplatz - die 'Streithähne zum Frieden die Hand.

Das Kindermusical kann mit Kinderchor, Klavierbegleitung und Spielgruppe aufgeführt werden. Acht Lieder - zum Teil vom Kinderchor gesungen, ein Solo von Jakob (E Leitere zum Himmel) sowie zwei Duette von Esau und Jakob gehören dazu.

Das erste und das letzte Lied, gesungen auf dem Pausenplatz, können von Schulklassen auch unabhängig vom Kindermusical gesungen werden. Insbesondere das letzte Lied eignet sich für Kinder zum Thema Krieg und Frieden. Der Text dazu folgt hier:

Friede fangt deheime aa (Kinder vom Schulplatz singen)

Refrain:
Mängisch tüend Buebe so richtig chli dumm.
Mängisch gits Striit und me weiss nöd warum.
Mängisch sind d’Meitli au zickig und blöd,
Aber ganz ehrlich: Nei, Striit wänd mir nöd.

1.
Hie und da tuet mich min Brüeder chli plage.
Au scho han ich ihn derfür denn halt gschlage.
Und dänn, eis-zwei-drei, git‘s ei Prügelei.

2.
Hie und da tuen ich die andere fuxe.
Und ich han Fröid wänn sie sich dänn tüend muckse.
Und dänn, eis-zwei-drei, git‘s ei Prügelei.

3.
Öppe die tuet mini Schwöschter probiere,
mich e chli z‘ ärg’ere und z‘ provoziere.
Und dänn, eis-zwe- drei, git‘s ei Prügelei.

4.
Friede wett jede, au mir wänd en ha,
Friede fangt nämli diheime scho a.
Und dänn, eis-zwei-drei, händ Friede mir zwei.

5.
Seisch au mal ‚Sorry!‘, isch das doch kei Schand,
Mir meined‘s ernscht und mir gänd enand d‘ Hand.
Uf sächs-siebe-acht, händ Friede mir gmacht.

Refrain nach der letzten Strophe:
Mängisch tüend Buebe so richtig chli dumm.
Doch striited mir euis wäge däm doch nöd, chumm.
Mängisch sind d’Meitli au zickig und blöd,
:Aber ganz ehrlich: Nei, Striit wänd mir nöd.:

Klicken Sie auf die Play-Taste, um die Melodie zum Lied "Friede fangt deheime aa?" zu hören:


Friede fangt deheime aa

Kinder in der Bibel

Mit 18 Jahren begann sie ihr erstes Kindermusical 'Kinder in der Bibel' zu schreiben. Dieses wurde (nach einiger Zeit in der Schublade) 1974 fertig geschrieben, 1975 uraufgeführt und 1983 vom Verlag Edition Melodie Zürich herausgegeben. Bereits 1977 war es von Kindern der Sonntagsschule der Heilsarmee Basel auf einer Kassette festgehalten worden.

Die Originalnoten lieh sie einem Berner Sonntagsschullehrer aus mit der Bitte, sie ihr wieder zu retournieren. Leider hat dieser sein Versprechen nicht gehalten.

Zoom (58KB)

Das Musical erzählt die Geschichte von Kindern in der Bibel, zum Beispiel von Mirjam, die den kleinen Bruder beim Schilf hüten muss, gerne mit den andern Kindern spielen würde, aber darauf verzichtet, weil sie diese Verantwortung tragen will und muss. Mirjam leitet sie über zu Samuel, der als Bub von zu Hause fort muss, um beim Priester aufzuwachsen. Heimweh plagt ihn, aber auch er hat seine Aufgabe wahrzunehmen. Samuel leitet über zu David und seinen Brüdern, weil er als Erwachsener die Aufgabe hat, den 'Richtigen' zu finden, der König werden soll. Natürlich hofft jeder der Brüder, 'er' sei der Auserwählte. Widerwillig wird David vom Hüten der Schafe geholt und zum König gesalbt.

Das Lied von David und seinen Brüdern

Während die Brüder sich fragen:

Warum grad dä? Warum grad dä?
Er isch doch nur en chline Hirt!


fragt David sich selber:

Warum ächt ich?
Warum ächt ich? Warum ächt ich?
Ich bin ja nur en chline Hirt!
Warum ächt ich? Warum ächt ich?
Warum meint de Liebgott mich?

Er isch doch grösser
und er schöner
und er cha viel meh als ich.

Er isch doch glätter
und er besser
und sie händ meh Mumm als ich.

Warum meint de Liebgott mich?
© ebj

David und Brüder singen (aufeinander zeigend) zweistimmig ihre Strophen. David weist darauf hin, dass Generationen nach ihm das Kind in der Krippe geboren wurde, das zum Retter der Menschen auf die Welt kam.

Klicken Sie auf die Play-Taste, um das Lied "Warum grad dä?" zu hören:


Bestellmöglichkeit

Die Kassette ist leider vergriffen. Eine CD-Aufnahme drängt sich dann auf, wenn ein guter Chinderchor das Musical einübt.

Noten und Texte können gegen Verrechnung kopiert werden.

Dä Jesus uf em Bärg

Ein zweites Kindermusical folgte. Es ist den Kindern und ihren damaligen SonntagsschullehrerInnen der reformierten Kirche Schlieren quasi auf den Leib geschrieben und heisst 'Dä Jesus uf em Bärg'. Es wurde an Weihnachten 1989 in der Reformierten Kirche Schlieren uraufgeführt und 1991 von den Schlieremer Sonntagsschülern auf eine Kassette aufgenommen.

Zoom (76KB)

Die Geschichte, welche die Kinder erzählen, ist die von den drei Kindern Ruth, Sara und Daniel, die erlebt haben, wie der blinde Bartimäus sehend wurde und jetzt die Mutter bedrängen, mit auf den Berg gehen zu dürfen, wo dieser Wunderheiler Jesus Geschichten erzählen werde. Es ist die Geschichte der Bergpredigt. Durch das 'Frägli-Chind' werden laufend Bezüge in die heutige Zeit hergestellt.

Die Mutter entschliesst sich, mit den Kindern mit zu gehen, und so folgen die ZuschauerInnen bzw. ZuhörerInnen ihnen auf den Berg. Das Musical endet mit dem 'Unser Vater' in kindgerechter Form.

Orchesterfassungen der beiden Kindermusicals

Vom Musical 'Dä Jesus uf em Bärg' entstand 2006/2007 eine Fassung für Kammerorchester. Diese wurde am 2. September 2007 anlässlich eines Konzertes des Kammerorchesters Wollishofen in der reformierten Kirche in Schlieren uraufgeführt.

Auch vom Musical 'Kinder in der Bibel' ist eine Fassung für Kammerorchester entstanden. Diese wurde 2012 an einem Konzert des Kammerorchesters Wollishofen in der reformierten Kirche in Schlieren uraufgeführt.

Das 'Unser Vater' in Mundart und kindgerechter Form

Euse Vater, Du im Himmel © ebj

Euse Vater, Du im Himmel, Dich verehred mir,
d' Wält regier so wie Du willsch, de Himmel ghört i dir.
Allne Mänsche uf der Ärde gib Du 's täglich Brot.
Oh mach Du euis vom Schlächte frei, vo Elend, Schuld und Not.

Wänn euis öpper weh hät ta, dänn lass euis ihm vergäh.
Bhüet Du euis a jedem Tag und lass nüt Böses gscheh.
Dir ghört d' Wält und 's Himmelriich, und Du häsch alli Chraft.
Gäll alles Gueti chunnt vo Dir, dänn Du häsch 's Gueti gschafft.

Dänk Du au a d' Müettere wo wäge grosser Not
für ihri Chind keis Bettli händ, kei Chleider und kei Brot.
Liebe Gott, mach Du doch guet wo mir so machlos sind, -
mir meined: Hunger, Not und Chrieg ghört nöd i d' Wält vom Chind.

Fälder, Wiese, Luft und Wald sind chrank dur Mänsche Hand.
Euisi Wält gseht trurig us, 's isch Chrieg i mängem Land.
Lueg die Wält i grosser Not. Du muesch de Retter si.
Vo aller Zit zu aller Zit söll Dini Schöpfig si.

Klicken Sie auf die Play-Taste, um das Lied "Euse Vater" zu hören:


Bestellmöglichkeit

Die Kassette ist noch erhältlich und kann für Fr. 10.00 plus Versand- und Verpackungsspesen mit dem Kontaktformular bestellt werden.

Noten (inkl. Partitur) und Texte können auf Wunsch gegen Verrechnung kopiert werden.

Interne Links

Bestellformular
Kontakt

Downloads

Lied zum Kindermusical 'Esau und Jakob' (1MB)

Suchen:
Monatsgedicht
Erinnerung Mehr...mehr
Der Link zum besonderen Link
Fünf Menschen mit einer Behinderung machen Radio... Hören Sie in eine Sendung hinein. Mehr...mehr
15. Auflage Arbeitsbuch Anatomie Physiologie
Die neue, die 15. Auflage ist überarbeitet und erweitert jetzt im Buchhandel erhältlich. Mehr...mehr